Webweiser Software - Jürgen Schlieber

Work Life Balance

29.02.2016

Als 'Mädchen für Alles' in einem Einzelunternehmen sind 60 Stunden Arbeit oder mehr pro Woche keine Seltenheit. Im Angestelltenverhältnis waren solche Zahlen für mich einfach unvorstellbar.

Wo bleibt da noch Zeit für Privates oder für die Familie?

Die gute Nachricht vorweg: Es bleibt jedenfalls noch genug Zeit. Subjektiv habe ich sogar das Gefühl jetzt noch mehr Zeit für mich und für meine Familie zu haben. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Mit Laptop auf Slackline

Home Office

Das beste Büro der Welt. Hier fühle ich mich rundum wohl. Ich kann mir alles so einrichten, wie es mir gefällt und so die perfekte Arbeitsatmosphäre für mich schaffen. Nirgendwo bin ich so produktiv wie hier. Ganz nebenbei bin ich trotzdem immer in der Nähe meiner Frau Magdalena und meiner kleinen Tochter Hannah. Die Mittagspause und das gemeinsame Mittagessen geben mir wieder viel Energie für die nächsten Sessions am Nachmittag und am Abend.

Outdoor Office

Auch wenn das Arbeiten am Computer im Freien sicher alles andere als optimal ist (zumeist wegen ungünstigen Lichtverhältnissen), so gibt es auch für mich als Software- und Webentwickler einige Dinge abseits des Computers zu erledigen. Schließlich gibt es auch sehr viele konzeptionelle Überlegungen anzustellen und vor der lieben Bürokratie kann ich mich auch nicht verstecken. Wenn es das Wetter also zulässt, so erledige ich solche Arbeiten sehr gerne im Grünen.

Mobile Office

Fluch oder Segen? Auf die Einstellung kommt es an. Ich habe meistens alles dabei, was ich für meine Arbeit brauche. Viel ist es ja nicht. Und da ich sonst von zu Hause aus arbeite, muss ich ohnehin gut die Arbeit von Privatem trennen können.

My Laptop and my Hirnkastl are my office.

Bad Weather Office

Man muss das Wetter nehmen wie es ist. Ich versuche es möglichst gut zu nutzen. Schlechtes Wetter ist perfektes Arbeitswetter. Ein verregnetes Wochenende sind zwei produktive Arbeitstage. Gutes Wetter nutze ich gerne für sportliche Aktivitäten zwischendurch und für andere Freizeitaktivitäten mit Familie und Freunden. Eine flexible Arbeitszeiteinteilung macht all das möglich.

Flexitime

Zusammenfassend kann ich also sagen, dass es die äußerst flexible Arbeitszeitgestaltung als Unternehmer ist, die mir trotz teils hoher Stundenzahlen ein großes Freiheits- und gutes Lebensgefühl gibt. Diese Tatsache führt mich zum letzten Punkt für heute.

Motivation

All das trägt dazu bei, dass ich seit meinem Entschluss mich selbständig zu machen so motiviert bin, wie noch nie zuvor. Ich kann aus tiefstem Herzen sagen:

Ich liebe es!

Hoffentlich bleibt es auch so!

Wie geht es euch mit dem Thema Work Life Balance? Wer spielt sonst noch mit dem Gedanken sich selbständig zu machen? Wer ist es schon? Wie geht es euch dabei?

Diskussion